Abschlusspräsentation | Weiherviertel

Die Weichen für die Zukunft des Weiherviertels sind gestellt

Der Rahmen für die künftige Entwicklung des Bregenzer Weiherviertels wurde am 25. Jänner im Stadtrat beschlossen und am 26. Jänner im vorarlberg museum der Öffentlichkeit präsentiert. Von Mai 2021 bis Januar 2022 dauerte der kooperative Planungsprozess, bei dem die Stadt, der Standortentwickler PRISMA, Grundeigentümer_innen und ein erfahrenes Planungsteam gemeinsam die Vorgaben für Bebauung, Nutzung und Freiraum erarbeiteten. Eine zentrale Rolle im Prozess nahm die Bevölkerung ein, die im vergangenen Jahr mehrmals eingeladen wurde, ihre Vorstellungen und Anregungen einzubringen.

Transformationsprozess

Für die Transformation des Quartiers sieht der Rahmenplan neue Bebauungen anstelle der großteils baufälligen Gebäude entlang der Schlossergasse und im Bereich des ehemaligen Hotels Helvetia vor. Die Gebäude orientieren sich an der umgebenden Bebauung und werden mit fünf bis maximal acht Stockwerken niedriger sein als die bestehenden Hochhäuser. Öffentlichkeit und Lebendigkeit entstehen durch die stärkere Aktivierung der Erdgeschosse, die Überlagerung von Nutzungen und die Multicodierung von Räumen. Das Weiherviertel soll auch enger mit den angrenzenden Vierteln verflochten werden. Neue Verbindungen und kurze Fußwege sollen für Offenheit sorgen. So z.B. ist ein neuer, großzügiger Durchgang vom Weiherviertel zur Kaspar-Hagen-Straße geplant, und auch vom Landhaus wird man künftig direkt zur Weiherstraße gelangen, die zu einer attraktiven Promenade aufgewertet werden soll.

Nächste Schritte

Auf Basis des beschlossenen Rahmenplans erarbeitet die Landeshauptstadt Bregenz nun einen Bebauungsplan. Die Eigentümergespräche mit den benachbarten WEGs werden fortgeführt, die architektonische Entwurfsplanung kann mit einem rechtskräftigen Bebauungsplan mit Schwerpunkt auf dem Baufeld „Hotel Helvetia“ begonnen werden.  Ziel ist ein Start der baulichen Umsetzung im Sommer/Herbst 2023, begleitend werden weitere Impulse und Aktivitäten im Quartier und fürs Quartier von Stadt Bregenz und PRISMA umgesetzt.