PRISMA Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit in viele Richtungen gedacht – langfristig

Wir denken und entwickeln unsere Standorte resilient und bleibend. Seit 1994. Das Thema Nachhaltigkeit liegt diesem Gedanken zugrunde. Und das von Beginn an. Bei jedem Projekt. Mit unseren Partner_innen.

Die PRISMA Unternehmensgruppe konzentriert sich in der Standort- und Regionalentwicklung auf die Evaluierung, Gestaltung und Umsetzung von Standorten mit vielfältiger Ausrichtung. Im Fokus stehen Stadtquartiere und DorfzentrenImpuls- und Technologiezentren, Betriebs- und Gewerbegebiete, die Entwicklung und Umsetzung von Investoren- und Partnership-Modellen, das langfristige Standort-, Projekt- und Facilitymanagement sowie die Konzeption, Umsetzung und das Management von impulsgebenden Programmen zur Standort- und Regionalentwicklung. Das ist Nachhaltigkeit. Für Umwelt, Wirtschaft. Die Gesellschaft.

Menschen und Initiativen an den Standorten

Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst. Für die Menschen an unseren Standorten. Für unsere Mitarbeiter_innen. Für unsere Partner_innen. Für unsere Umwelt. Diese Verantwortung denken wir nicht im Hier und Jetzt, sondern auf lange Sicht in die Zukunft. Resilient. Sozial. Partnerschaftlich.

Die PRISMA Unternehmensgruppe gestaltet Netzwerk-Kooperationen und zukunftsweisende Programme. Initiativen wie Start (k)up. Ravensburg, Veranstaltungen wie die Innovation Night, Workshops im Kreativ- und Innovationsbereich, überbetriebliche Kinderbetreuung, Einrichtungen für betreubares Wohnen sowie Unternehmensgründungsmodelle zeigen, dass die Entwicklungen auf dem richtigen Weg sind.

Diese Initiativen greifen, weil sie auf die Unternehmen und auf die Menschen an den Standorten übergehen und die Räume zu inspirierenden Begegnungs- und Erlebniswelten machen. Hier findet der konstruktive Austausch statt, beruflich wie auch privat. Und das hat Zukunft. Das ist resilient. Das ist nachhaltig.

Nachhaltig – nicht erst seit gestern

Seit über 30 Jahren setzt die PRISMA Unternehmensgruppe Projekte für die Standort- und Regionalentwicklungen um. In der Stadt, im Dorf, in Betriebs- und Gewerbegebieten. Dabei werden Projektideen von unseren Mitarbeiter_innen vor Ort analysiert, bewertet, entwickelt und auf lange Sicht weitergestaltet. Standorte wachsen, verändern sich und werden immer wieder für die Zukunft angepasst. Für die Menschen. Für eine funktionierende Stadt, das belebte Dorfzentrum, das florierende Betriebs- und Gewerbegebiet. Unsere Mitarbeiter_innen greifen auf ein breit gefächertes Fachwissen und Erfahrungen zurück.

Relaunch, Energetische Sanierung

Wenn wir Standorte entwickeln, planen wir ihre Betreibung ohne fossile Brennstoffe. Bestehende Standorte werden optimiert. Fortlaufend überprüfen unsere Facility Manager_innen und Standortmanager_innen unsere Gebäude auf Energieeffizienz. Energiesparpotenziale an unseren Standorten (kurzfristige, mittelfristige und langfristige) werden von unserem Standortmanagement- und Facilitymanagement-Team unter Einbeziehung von Experten vor Ort kontinuierlich eingesetzt. Dies sind zum Beispiel technische Einstellungen.

Wo wir nachhaltig entwickeln – Beispiele aus den Regionen

Das STADTWERK (Concerto Programm) liegt in unmittelbarer Nähe zur Altstadt Salzburgs, nur eine Querstraße von der Salzach entfernt. Es ist ein durchmischter innerstädtischer Arbeits-, Wohn- und Lebensraum. Seit der Umsetzungsphase (2009-2019) ist es eine räumliche und inhaltliche Plattform für eine intensive Vernetzung und Förderung von Kooperationen zwischen Unternehmen und Institutionen.

Das Impulszentrum BREGENZERWALD ist seit 2000 Standort für Unternehmen und Institutionen aus dem Technologie- und Wirtschaftsdienstleistungsbereich. So wurden neben einer PV-Anlage auch Belüftungssystem mit Wärmerückgewinnung sowie ein energiesparendes Kühlsystem installiert.

Das 1996 errichtete Gebäude der Stadtstraße 33 wurde im Jahr 2015 einem Relaunch unterzogen. In enger Zusammenarbeit mit den Architekturbüros Aicher sowie Nikolussi | Hänsler und dem im Gebäude ansässigen Energieinstitut Vorarlberg stand neben der gestalterischen Neuorientierung mit einer Klinkerfassade sowie einem kompletten Fenstertausch vor allen auch die Überarbeitung im Sinne einer energetischen Aufwertung und Optimierung der Haustechnik im Vordergrund. PV-Anlage, Betonkernaktivierung, einige Autoabstellplätze in der Tiefgarage wurden zu Fahrrad-Stellplätze adaptiert, E-Auto Carsharing-Stellplätze (Caruso).

Wohnen am CAMPUS V ist ein Beispiel für durchdachten nachhaltigen Wohnbau im Jahr 2021/2022. Ein umfassend auf Energieeffizienz ausgelegtes modernes Gebäudekonzept wurde ebenso als Standard umgesetzt wie ein durchdachtes Mobilitätskonzept und eine Außen- und Grünraumgestaltung.

Wie wir Nachhaltigkeit – Sustainability – technisch denken

Nachhaltigkeit – Sustainability – kann gemessen werden. Wir machen kein Greenwashing. Wir planen Nachhaltigkeit von Anfang an in unseren Projekten mit ein, an unseren Standorten – für die Menschen, Unternehmen und Regionen. Technisch, sozial, wir denken in die Zukunft.

Gebäudekonzept

  • Mauerwerk aus Hochlochziegeln für erhöhten Wärmeschutz und integrierte Wärmedämmung
  • Erd-Wärmepumpe (Sole-Wärmepumpe) mit Fußbodenheizung und Fußbodenkühlung (Temperierung)
  • Photovoltaikanlage
  • Extensive, teilbegrünte Dachfläche
  • Hochwertige Lärchenholz-Schindel- und Spezialputzfassade
  • Regionale Wertschöpfung durch Kooperation mit heimischen Unternehmen

Mobilitätskonzept

  • Kurze Wege durch zentrale, vernetzte Lage in der Stad
  • Öffentliches Verkehrsmittel in direkter Umgebung
  • Shared Space Tiefgaragenkonzept
  • E-Car-Ready
  • E-Bike-Ready, Radabstellplätze
  • Innenliegende, überdachte, Radabstellplätze in jedem Gebäude

Außen- und Grünraumkonzept

  • Zentraler Platz für Austausch, Verweilen und ein Miteinander in der Mitte des Quartiers
  • Hochwertig gestaltete Sitzgelegenheiten für Aufenthalte und ins Gespräch kommen
April 2024

55. innovation(night

03. April 2024
Competence Center RHEINTAL

Details
Mai 2024

Lange Nacht der Forschung 2024

24. Mai 2024

Details