Nachbericht „35. innovation(night“

Die 35. Veranstaltung aus der Reihe Innovation V fand am 22.10.2014 statt.

Thema des Abends war "Was können Mensch und Wirtschaft von Affen lernen?" Lüge und Kooperation als anthropologische Innovationen.

Durch Verhaltensforschung bei Affen und Menschenaffen zeigt Volker Sommer die “neuesten Erfindungen der Evolution” auf und zieht Rückschlüsse auf menschliches und wirtschaftliches Verhalten.

Im Sozialverband zu leben, ermöglicht eine effektivere Verteidigung von Ressourcen, Schutz vor Feinden und die gemeinsame Aufzucht von Nachwuchs. Dies gilt für Menschen ebenso wie für unsere nächsten Verwandten, die nicht-menschlichen Primaten. In jeder Gruppe herrscht aber auch Konkurrenz. Bei Affen leben jene Individuen besser und länger, denen es gelingt, in diesem Wettbewerb zu profitieren. Welche Vorteile erhält man, wenn man andere über die eigenen Motive im Unklaren lässt oder falschen Alarm schlägt? Wieso gelten Gehirne, die einerseits gut täuschen können und zugleich potente Lügendetektoren sind, bei Verhaltensbiologen als eine der „neuesten Erfindungen der Evolution“? Und warum fördert Empathie – das intelligente Gedankenlesen – und Mitgefühl eine effektivere Zusammenarbeit ganz nach dem Motto „der wahre Egoist kooperiert“?  

Referent des Abends ist Volker Sommer, Professor für Evolutionäre Anthropologie an der Universität London.

In Asien und Afrika erforscht er Ökologie und Verhalten von Affen und Menschenaffen. Einer breiteren Öffentlichkeit ist er durch Funk und Fernsehen sowie Thesen und Bücher zu evolutionsbiologischen Themen bekannt.