Jahnhalle

Neue Nutzung für historische Jahnturnhalle

Die im Jahr 1903 errichtete Jahnhalle wurde in das Gesamtprojekt „Am Jahnplatz“ eingebunden und als identitätsstiftendes Element in der Quartiersentwicklung eine besondere inhaltliche und gestalterische Stellung einnehmen.

Geschichte Jahnplatz und Jahnturnhalle

Einst sollen auf dem damaligen „Großacker-Platz", dem heutigen Jahnplatz, in der Montfortzeit, ritterliche Spiele und Turniere stattgefunden haben. Den heutigen Namen des Platzes erhielt dieser von „Turnvater" Friedrich Ludwig Jahn (1778–1813), der den Leitsatz „Frisch Fromm Fröhlich Frei“ prägte. Noch heute ist dieses Wappen mit den vier „F“ im Giebelfeld der Feldkircher Jahnturnhalle mit dem Feldkircher und dem Montforter Wappen sichtbar.

Geplant wurde die heute unter Denkmalschutz stehende Jahnhalle vom berühmten Jugendstilarchitekten Ernst Dittrich im Jahr 1903.

Heute ist die Jahnhalle eine Plattform zum Austausch mit anderen kreativen Köpfen in einer produktivitätsfördernden Umgebung. Netzwerken in der Office Community mit anschließenden After Work Events.

 

Mehr Infos

 

Haben Sie Fragen?
Wir sind Ihnen jederzeit gerne behilflich.

Deborah Niedertscheider

Standortmanagement

Lage & Kontakt

Der Standort „Am Jahnplatz" liegt direkt unter dem Feldkircher Wahrzeichen, der Schattenburgund grenzt an die charakteristische und denkmalgeschützte Feldkircher Innen- bzw. Altstadt an.

Im fußläufigen Umfeld zum Standort sind der Bahnhof Feldkirch, der Bus-Platz Feldkirch, das Feldkircher Rathaus, diverse Bankinstitute, eine Vielzahl an Handels- und Einkaufsgeschäfte sowie zahlreiche Gastronomiebetriebe.Mit dem Auto erreicht man diesen in wenigen Fahrminuten über die L190, die Autobahn Richtung Bludenz oder Bregenz.

Kontakt
Für Fragen rund um den Standort steht Ihnen das PRISMA Team unter der Telefonnummer 05572/22 1 22 20 jederzeit gerne zur Verfügung.
Am Jahnplatz
Jahnplatz 1
6800 Feldkirch

Deborah Niedertscheider, BSc

Standortmanagement