Nachbericht „Start (k)up. Ravensburg Nov. 2017“

Hören – Sehen – Beteiligen: An diesem informativen und unterhaltsamen Abend erhielten die rund 100 Gäste Einblicke in ein inklusives Projekt in Ravensburg. 

Am Dienstag, den 14. November 2017 fand die dritte Veranstaltung von Start (k)up. Ravensburg in der Schule für Gestaltung statt. Rund 100 Gäste kamen und waren gespannt, was Sie zum Thema “Im kup. ist es normal verschieden zu sein – 2 Partner, 1 Gedanke, 1 inklusives Projekt in Ravensburg“ erwartete. 

Nach dem Auftakt der Theatergruppe aus Rosenharz „Die Außergewöhnlichen“, die Knigge-Regeln im Umgang mit Menschen mit Behinderungen darstellten, gab es eine Talkrunde, moderiert von Alex Nieß, Schauspieler am Theater Ravensburg. Hier wurden die beiden oben genannten Partner vorgestellt. Das ist einmal die Stiftung Liebenau, die Eigentümerin des neuen Gebäudes in der Parkstraße in Ravensburg ist sowie PRISMA, die den Bau und die inhaltlichen Themen umsetzt. Vertreten war die Stiftung durch Dr. Markus Nachbaur, Vorstand der Stiftung Liebenau, PRISMA durch Stefan Nachbaur, Geschäftsführer der PRISMA Zentrum für Standort- und Regionalentwicklung GmbH in Friedrichshafen. Die beiden berichteten wie es zu der Zusammenarbeit kam. Neben Unternehmen aus dem Bereich Wirtschaftsdienstleistungen, Technologie und Kreativwirtschaft, wird auch ein Förderbereich für Menschen mit Behinderungen in das Gebäude einziehen. Zudem wird es eine Gastronomie mit Mittagstisch geben.

Wie kann Inklusion in der Praxis aussehen? Hier berichtete die Arche e. V. Ravensburg, vertreten durch die Leiterin Frau Franziska Rief, aus einem Inklusionsprojekt, das dieses Jahr stattgefunden hat. „Die Arche wandert“. Markus Wursthorn von der Liebenau Teilhabe gGmbH berichtete aus einem Inklusionsprojekt mit der HypoVereinsbank. Hier haben Mitarbeiter sowie auch Führungskräfte der HypoVereinsbank die Kunstwerkstatt in Rosenharz besucht und gemeinsam mit Menschen mit Behinderungen ein Kunstwerk geschaffen. Dieses wurde dann im Rahmen einer Vernissage in der Filiale in Ravensburg und Lindau ausgehängt.  

Nach dem Abschlussauftritt der Theatergruppe konnten sich die Gäste beim Markt der Möglichkeiten mit Essen und Getränken versorgen, sich über Partner informieren, die beim Projekt Bildung, Begegnung und Förderung bereits aktiv sind sowie aktiv bei der „Leinwandaktion“ mit den Künstlern aus Rosenharz kreativ werden. Die gestalteten Leinwände werden ab kommendem Jahr im kup. in der Parkstraße im Förderbereich für Menschen mit Behinderungen im Erdgeschoss aufgehängt. 

Start (k)up. ist eine gemeinsame Initiative der PRISMA Unternehmensgruppe, der Stiftung Liebenau, von Steinbeis, der Wirtschaftsförderung des Landkreises Ravensburg, der Hochschule Ravensburg-Weingarten, der Stadt Ravensburg sowie von bwcon.

Informationen zum neuen Standort kup. Ravensburg finden Sie hier.

Gerne geben wir Ihnen auch persönliche Auskunft unter Tel. +49 7541 95 28 20

Bilder: Otto Pfefferkorn (Hochschule Ravensburg-Weingarten)