Nachbericht „28. Innovation Night | 27.11.2019“

Die 28. Veranstaltung aus der Reihe Innovation B fand am Mittwoch, den 27.11.2019 statt. 

Thorsten Weber, CEO des ZF-Tochterunternehmens ZF Car eWallet, referiert über die Grundprinzipien und Erfolgsfaktoren der Corporate Excubation:

Voraussetzungen schaffen

Am Anfang müssen die Voraussetzungen geschaffen werden, d. h. vor allem ein klares Committment durch das Top Management. Hier gilt es Raum für Ideen zu lassen, Talente mit unternehmerischem Denken zu entdecken und zu fördern. Prozesse sollten dabei so gesteuert werden, dass Ideen schnell bewertet und umgesetzt werden können, kurze Entscheidungswege, wenig Bürokratie und schlanke Strukturen müssen geschaffen werden.

Freiraum geben

"Eine räumliche Trennung vom Kerngeschäft und den Innovationsteams, idealerweise außerhalb des Firmengeländes sei von großem Vorteil", erklärt Thorsten Weber.

Team befähigen

Gemischte Teams aus Corporate Playern und neuen externen Mitgliedern sind die ideale Kombination. Sind genügend Handlungsspielräume geschaffen z. B. durch Ermächtigung zu eigenen Entscheidungen, eigene Budgetverantwortung, Unabhängigkeit von Corporate Strukturen und Prozessen, steht das Corporate Start-up bereits auf einer guten Basis.

Motivation und Inspiration fördern

Eine Investition in die Ausbildung der Mitarbeiter sei eine ebenso sinnvolle Investition wie die Incentivierung des Teams über Anteile oder Gewinnbeteiligung, erklärt Thorsten Weber den interessierten Zuschauern.

Um Top Talente anzuziehen sei es wichtig, klare Ziele zu setzen sowie auf einen langfristigen Aufbau von kurzfristigen Erfolgen gekoppelt mit einer realistischen Erwartungshaltung zu achten, resümiert der Referent.